Muss ich bei der gleichen Bank auch ein Girokonto führen?

Ein Girokonto, über das sämtliche Transaktionen verrechnet werden, ist zwar bei allen Kreditkarten Pflicht – mit Ausnahme einiger Prepaid-Kreditkarten. Doch Karte und Konto müssen nicht bei der gleichen Bank geführt werden. Es ist also durchaus möglich, ein kostenloses Girokonto bei Bank A zu haben und eine kostengünstige Master- oder VISA-Card bei Bank B. Diesbezüglich kann sich jeder seine ganz persönliche Wunschkonstellation zusammenstellen.

Handelt es sich allerdings um eine Paketlösung, bei der die Kreditkarte als Mehrwert zu einem Girokonto angeboten wird und in dieser Kombination auch beantragt wurde, sind beide Produkte fest miteinander verknüpft. Das heißt: Die Abrechnung der Kreditkarte erfolgt automatisch über das dazugehörige Girokonto. Ein anderes Verrechnungskonto zu nennen, ist in dem Fall nicht möglich.

Kreditkarte und Girokonto unter einem Dach zu haben, bietet letztlich nur einen Vorteil: Den besseren Überblick, weil man nicht mit mehreren Onlinebanking-Zugängen und Konten hantieren muss. Ansonsten kann es sich durchaus rentieren, die Konditionen von Konto und Karte getrennt voneinander zu betrachten und zu vergleichen. Denn ein gutes und kostenloses Girokonto muss nicht zwangsläufig mit einer günstigen Kreditkarte einhergehen. Hier kommt es auf die inneren Werte, sprich die Kosten und den Leistungskatalog an, und nicht auf den äußeren Schein des Gesamtpakets.